Mittwoch, 20. Mai 2020
Ein Pastor geht auf Gegenkurs
Mittwoch, 20. Mai.

Ich habe an dieser Stelle schon mehrfach geschrieben, einer der wenigen Segen dieser Corona-Krise sei die Tatsache, dass die Pfaffen ein paar Wochen überwiegend in den Hintergrund getreten waren. Ich neige nicht dazu, anderen für ihre von mir nicht geteilten Meinungen den Mund verbieten zu wollen. Aber da ich in meinem Leben genügend christliche Predigten gehört habe, mache ich mir keine Illusionen mehr über die Inhalte dieser Botschaften.

Mit christlicher Lehre haben sie oft nur noch wenig zu tun, an die glauben die Theologen dort auf der Kanzeln insgeheim in vielen Fällen selbst nicht mehr. Dafür gleichen ihre Vorträge umso mehr staatskonformer politischer Propaganda, die dem Mainstream predigt, was der Mainstream hören soll. Eingedroschen wird auf die, die man ins gesellschaftliche Abseits stellen will, brav gelobt und in den Himmel gehoben der Kurs der seit 15 Jahren herrschenden, faktischen Einheitsregierung.

Aber vielleicht hätte ich meine Illusionen nicht ganz begraben sollen. Denn heute erreichte mich per YouTube eine Predigt, die so ganz anders klingt als der Einheitspropagandabrei. Sie ist nicht weniger als 75 Minuten lang, aber jede Minute davon lohnt sich. Es geht um den "Corona-Wahnsinn".

Der streitbare Pastor einer evangelisch-freikirchlichen Kirchengemeinde, der sie erst vor wenigen Tagen gehalten hat, heißt Jakob Tscharnke. Ich kenne die Freikirchen als Fundamentalisten und Apokalyptiker, was sie mir nicht gerade sympathischer gemacht hat. Aber hier redet einer - auch wenn er sich bisweilen um eine Oktave im Ton versteigt - mit viel gesundem Menschenverstand als Gegengift zum Fanatismus gewappnet.

Man findet diese Predigt, die eher eine statistische und politische Analyse ist, leicht im Internet. Bei YouTube allerdings wird sie angeblich immer wieder gelöscht, denn was hier gepredigt wird, ist natürlich des Teufels. Es kann einen gruseln, wenn man darüber nachdenkt.

Schauen Sie rein, ich kann es Ihnen nur empfehlen. Allein schon am Ton, in dem der Mann seine Anklage der Regierungen und ihrer "menschenverachtenden, totalitären Maßnahmen" einer weltweiten Elite insbesondere gegen alte Menschen und hierzulande gegen die deutsche Wirtschaft vorträgt, werden sie schnell merken, dass hier einer vor seiner Gemeinde steht, der es ernst meint.

Ob er auch Recht hat, müssen Sie selbst entscheiden - mit ihrem wachen Verstand, ihren eigenen Erfahrungen und ihrer menschlichen Intuition. Die Predigt wurde inzwischen mindestens 28.000 Mal angesehen. Die Kommentare der User darunter sprechen für sich.

Aber natürlich werden Sie auch darauf gestoßen werden, dass dieser Mann ganz bestimmt ins Lager der Verschwörungstheoretiker gehört, denn so wischt man all die logischen Brüche im Lockdown-System, die er nur anhand von Daten des Robert-Koch-Instututs und des Statistischen Bundesamtes aufzeigt, am elegantesten vom Tisch.

Ob man ihnen auch für jedes seiner Argumente ein gutes Gegenargument bieten wird, wie es sich in einer demokratischen Debatte gehören würde – da würde ich mir nicht allzu viel erhoffen. Amen.

Die offiziellen Zahlen von heute: In Deutschland plus 392 Fälle, plus 63 Tote. In Hamburg plus 3 Fälle, plus 2 Tote.